StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Belagerung von Suno Teil 2

Nach unten 
AutorNachricht
Bass



Anzahl der Beiträge : 189
Anmeldedatum : 20.11.08
Alter : 29

BeitragThema: Die Belagerung von Suno Teil 2   Fr Jul 31, 2009 11:56 am

13. Tag im Monat des Jade Mondes
In einem Wirtshaus im Zentrum der Stadt Kentar

Nervös trommelte Yatin abwechselnd mit seinen Fingern auf der, durch ein umgefallenes Bier leicht feuchten und vor allem klebrigen Tischplatte. Ein prüfender Blick aus dem Fenster sagte ihm, dass die Sonne bereits untergegangen war und es nicht mehr allzu lange dauern würde, bis auch ihre letzten Strahlen der Dunkelheit weichen würden. Langsam kam der Gedanke in dem Sunoiten hoch, dass sein alter Bekannter Chakar möglicherweise nicht kommen würde. Dieser Gedanke führte nur Bruchteile später zu ernsthaften Sorgen, denn würde Chakar nicht kommen, gab es zwei Möglichkeiten, entweder die Invasoren hatten ihn erwischt oder noch schlimmer er hatte Yatin verraten. Hastig schüttelte dieser den Kopf, als würde dies die dunklen Gedanken aus seinem Kopf werfen können. Nein! Chakar würde ihn nicht verraten schließlich waren sie alte Bekannte, fast Freunde! Abermals schüttelte Yatin den Kopf, den „fast Freunde“ waren sie nicht, das einzigste was sie Verband war die Wut auf die Aggressoren. Er schaute an sich hinunter und erblickte einen langen dunkelbraunen Reisemantel, ein ungewohnter Anblick für ihn. War er es doch gewöhnt eigentlich ein Kettenhemd und darüber einen Fetzen aus rotem Stoff, welcher das Stadtwappen von Sumo darstellte zu tragen. „Doch ungewohnte Situation bedürfen ungewohnte Maskerade“, dachte er und grinste hämisch in sich hinein. Gerade als er beschlossen hatte ein weiteres Bier zu ordern und solange noch auf seinen Bekannten zu warten, öffnete sich die Tür des Gasthauses und ein Mann mittleren alters ähnlich des Yatins trat herein, blickte sich um und erkannte den Sunoiten, um dann gleich darauf auf diesen zu zusteuern. „Ein noch dunkleres Eck zum sitzen hättest du dir nicht aussuchen können, bringt gleich die richtige Atmosphäre für unser Treffen mit, was?“, sagte Chakar mit gedämpfter Stimme. „Hör zu ich hab nicht viel Zeit, für einen ehemaligen Soldaten vom Reich Kentar sind die Zeiten im Moment nicht ungefährlich. Deshalb lass uns jegliche Formalitäten weglassen und direkt zum Thema kommen, okay?“, fuhr er fort. Yatin musterte sein Gegenüber für einen Moment, Chakar wirkte sehr angespannt und schien müde zu sein, der Kampf um Kentar hatte deutliche Spuren an ihm hinterlassen. „Wieso ich hier bin, kannst du dir glaube ich denken. Suno ist das nächste Ziel der Invasoren, deshalb hab ich gehofft von dir etwas über ihre Vorgehensweise zu erfahren, eventuell auch Strategien, die unserer Verteidigung dienlich seien könnten. Bis jetzt habe ich auf meiner Reise ein paar Dinge erfahren. In erster Linie habe ich Berichte über die Kämpfe bisher erhalten, aus denen sich schließen lässt das uns der Feind in Zahl mindestens ebenbürtig und Waffen mäßig wahrscheinlich sogar deutlich überlegen sein wird. Bisher konnte ich daraus nur ein paar Schlüsse ziehen, welche für die Schlacht um Suno hilfreich sein könnten“ der Kentare schaute sich nervös in der Kneipe um, es waren keine Männer des Besatzers in ihr zu erblicken, also antwortete er: „Okay, ich werde dir so gut ich kann mit Informationen helfen. Schließlich verband Suno und Kentar eine Jahrzehntelange Freundschaft! Ich denke das meiste kennst du allerdings schon, aus den Berichten. Das Vorgehen des Feindes ist immer ähnlich gewesen bis jetzt. Sie umzingeln die Stadt und beginnen mit einem Sturm, in welchem sie versuchen Leitern an die Wälle zu stellen und so die Mauern zu erobern. Diese Leitern lassen sich nicht mit reiner Muskelkraft lösen, zumindest wenn der Feind sie richtig angebracht hat. Da anfangs niemand eine Möglichkeit wusste dies zu ändern, waren die Invasoren damit lange erfolgreich. Die ersten Belagerungen dauerten meist nicht mal einen Tag...“, Chakar verstummte plötzlich, den die Bedienung war gekommen um den beiden Männern frisches Bier zu bringen. Als sie wieder verschwunden war, fuhr er fort: „Doch man kann diese Leitern wieder loswerden, das einzigste was ihr dafür braucht sind massive Stangen, egal aus Holz oder Metal, Hauptsache stabil. Damit lässt sich genug Hebelwirkung erzeugen, so das die Leiter von der Mauer weggedrückt werden kann. Doch währt der Erfolg nur von kurzer Dauer, unsere Verteidigung hielt zwölf Tage stand. Nachdem ersten Angriff folgten noch einige weitere, unter anderem versuchten die Aggressoren sich durch ihre Schilder so viel Schutz zu verschaffen, dass sie sich mit Spitzhacken einen Weg durch die Mauern bahnen können. Tja, die kannten noch nicht unsere Spezialität brennendes Pech von oben.“ Beide Männer lachten kurz auf, doch es war kein freudiges lachen, eher ein zynisch verbittertes. „Na ja, auf jeden Fall war der Grund unserer Niederlage, dass sie am zwölften Tag auf einmal mit vier großen Türmen aus Holz ankamen. So etwas hatte ich davor noch nicht gesehen, diese Türme befanden sich auf Rädern und sobald sie nahe genug an den Mauern waren, klappten eine Rampen hinunter und man stand sich auf einmal Auge in Auge auf den Zinnen gegenüber...“. Nun schwieg Chakar und trank betrübt einen weitern Schluck aus seinem Glas. Yatin musste erst einmal die neu gewonnen Informationen einordnen und schwieg ebenfalls für einige Minuten. Bis sich Aufeinmahl die Tür öffnete und einige Soldaten in metallen schimmernden Harnischen eintraten, langsam Schritten sie durch das Lokal und Yatin dämmerte plötzlich, dass sie sicher nicht hier waren um etwas zu Trinken. Hastig klopfte er Chakar auf die Schulter, welcher ihn erst verwirrt anschaute, dann allerdings ebenfalls die Wachen entdecket und geschwind zum Abschied nickte. Der Sunoite hatte Glück, da die Bar gut Besucht war und es ihm so gelang sich einen Weg an den zwei Soldaten vorbei durch die Menge zu bahnen. Als er die Tür erreicht hatte blickte er noch einmal hinter sich, die Soldaten hatten Chakar erreicht und schienen diesen zu befragen, mit einem ungutem Gefühl, was die Zukunft seines Informantens betraf verließ Yatin das Wirtshaus.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
kenny

avatar

Anzahl der Beiträge : 579
Anmeldedatum : 27.11.08
Alter : 30
Ort : Weil der Stadt/Offenbach

BeitragThema: Re: Die Belagerung von Suno Teil 2   Sa Aug 08, 2009 10:19 am

Und wie gehts weiter???
Bei sowas bin ich immer ungeduldig, deswegen werden Bücher ja auch nur fertig verkauft xD
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Meridan
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 726
Anmeldedatum : 12.11.08
Alter : 38
Ort : Seligenstadt

BeitragThema: Re: Die Belagerung von Suno Teil 2   Sa Aug 08, 2009 4:02 pm

Halte ich für ein Gerücht ^^

Ich bin noch nicht dazu gekommen, das Ganze zu lesen, mach ich aber noch, Versprochen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.thyradan.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Belagerung von Suno Teil 2   

Nach oben Nach unten
 
Die Belagerung von Suno Teil 2
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Eisenbahnromantik: Nürnberger Spielwarenmesse 2015 – Teil 1 und Teil 2
» Glaskasten PtL 2/2 - Teil II
» Margaret Peterson Haddix - Schattenkinder
» Airport Ring zum Teil gesperrt.
» Teil 5 - Ebene 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Café Voltaire :: Literaturwelten :: Kurzgeschichten-
Gehe zu: